Lufthebegestänge / RC-System

Beim Lufthebebohrverfahren erfolgt die Förderung des Bohrgutes über das Seelenrohr des Bohrgestänges.

Die Bohranlage muss mit einem Kompressor ausgerüstet sein.

Anfängereinheit mir Führungseinheit
Anfängereinheit mir Führungseinheit

Durch Einblasen von Pressluft unterhalb des Wasserspiegels der Bohrung wird eine nach oben gerichtete Fließbewegung erzeugt die das Gemisch aus Spülung und Bohrgut an die Oberfläche fördert. Die Bohrlochsäule wird dabei gesäubert.

Die benötigte Druckluft kann auf 3 Wegen erfolgen:

  • über separate Luftleitung – außen am Gestänge angeschweißt –
  • beim Einsatz von doppelwandigen Gestängen – zwischen Außen- und Innenrohr ins innere des Gest.
  • Lufteinspeisegestänge am Drehkopf angebaut, im Bohrgestänge mitgeführt.

Verfahrensbeschreibung

Bei diesem Verfahren geht die Spülung im Gegensatz zum Direktspülverfahren den umgekehrten Weg. Gespült wird mit klarem Wasser, was mit Spülungszusätzen angereichert werden kann um evtl. entstehenden Nachfall zu verhindern. Das Verfahren findet Anwendung:

  • beim Brunnenbau
  • im Tiefbau – Pfahlgründungen bis in Felsformationen
  • in der Offshore-Technik
  • im Hafenbau
  • im Bergbau

Erreichbare Endteufen bis 1000 m sind abhängig von der Größe des Bohrgestänges und der Kapazität der Kompressoren.